Prothetische Zahnmedizin

Mit Kronen und Brücken können zerstörte und fehlende Zähne so ersetzt werden, dass man dem Gebiss einen Defekt nicht mehr ansieht. Neben diesen Formen des festsitzenden Zahnersatz können verschiedene Arten von Prothesen, als herausnehmbare Form des Zahnersatz, höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht werden.

Kronen als festsitzender Zahnersatz

Bei der Versorgung mit einer Krone wird der defekte Zahn beschliffen, sodass die im laborangefertigte Krone wie eine Hülse über den Zahn gestülpt werden kann. Die Notwendigkeit einer solchen prothetischen Versorgung besteht, wenn der Substanzverlust des Zahnes so groß ist, dass eine normale Füllung nicht mehr ausreichend stabil ist.

Brücken als festsitzender Zahnersatz

Ist ein Zahn einmal doch nicht zu erhalten, so kann die entstandene Lücke mit einer Brücke versorgt werden. Hierbei werden die Zähne links und rechts neben der Lücke wie bei einer Krone beschliffen. Sie dienen als „Brückenpfeiler“. Im Labor wird die Brücke so konstruiert, dass die Lücke mit einem künstlichen Zahn versorgt wird, der an den Kronen der „Pfeilerzähnen“ befestigt ist. Die Versorgung einer Zahnlücke ist deshalb wichtig, weil neben dem ästhetischen Aspekt auch der Verlust der ausgeglichenen Kaufunktion zu beachten ist. Das heißt, die Zähne des Gegenkiefers und die benachbarten Zähne können aufgrund des fehlenden Widerstandes in die Lücke wandern. Dies führt zu einer Veränderung des Bisses, was zu Fehlbelastungen der Kiefergelenke und Kaumuskulatur führen kann. Auch Nacken-, Rücken- und Kopfschmerzen sind möglich.

Unsere Materialien

Gold, Metall- oder Vollkeramik – wir bevorzugen vollkeramische Versorgung

Brücken und Kronen können in Gold, Metallkeramik und Vollkeramik hergestellt werden.
Wir bevorzugen in unserer Praxis vollkeramische Versorgungen, dass heißt man benötigt kein Metall. Für unsere Patienten bringt dies Vorteile. Beispielsweise sind dadurch keine metallischen Ränder sichtbar und Allergien werden unbedenklich.

Zirkon-Oxid Vollkeramik (CAD/CAM)

Rein aus Zirkon-Oxid gefertigte Brücken und Kronen besitzen eine hohe Stabilität und sind aus einem „Stück“. Aufgrund der computergefrästen Fertigung liegt eine äußerst hohe Präzision und Passgenauigkeit vor, jedoch fehlt ihnen die zahnschmelzähnliche Transparenz.

Zirkon-Oxid + Glaskeramik

Hier wird vom Zahntechiker auf eine Zirkonoxidhülse eine Glaskeramik so aufgebrannt, dass die charakteristischen Eigenschaften eines Zahnes wie Farbe und Oberflächenstruktur individuell herausgearbeitet werden. Diese Materialverbindung wird hauptsächlich im Frontzahnbereich angewendet.

Teilprothese

Hierbei werden die Kunststoff-Ersatz-Zähne an ein Basiselement aus vornehmlich Metall befestigt. Die Teilprothese wird mit bestimmten Halteelementen an natürlichen Zähnen befestigt. In unserer Praxis werden hauptsächlich Teleskopkronen als Halteelement verwendet.

Vollprothese

Bei einer Vollprothese werden Kunststoffzähne auf eine zahnfleischfarbene Kunststoffbasis gestellt. Der Halt der Prothese beruht auf statischen Grundprinzipien und der Saugkraft am Gaumen. Bildet sich der natürliche Kieferkamm zurück, muss die Prothese wieder entsprechend angepasst werden.

Teleskop­prothese

Hochwertig, leicht einsetzbar und für höchste ästhetische Ansprüche

Die Teleskopkronen stellen Doppelkronen dar, deren Halt auf dem Prinzip der Friktion beruht:
Die innere Krone besteht aus einer Goldhülse, die auf dem natürlichen Zahn befestigt wird. Die äußere Krone wird dem natürlichen Zahn nachempfunden und ist in die Prothese eingearbeitet. Der Prothesenhalt erfolgt über das Übereinanderschieben beider Kronen. Für Außenstehende deutet nichts auf einen Zahnersatz hin.
Dadurch ergeben sich zahlreiche Vorteile für Sie:

  • optimale Belastung des Restzahnbestandes
  • durch Abnehmen der Prothese ist eine optimale Reinigung des Restzahnbestandes möglich
  • Sollte trotzdem ein Zahn innerhalb der Prothesenkonstruktion verloren gehen, kann man die Prothese ohne größeren finanziellen Aufwand erweitern
  • optimale Passgenauigkeit. Der Patient kann sich so an die Prothese gewöhnen, dass er sie nicht mehr als Fremdkörper ansieht. Er kann damit praktisch alles kauen.

© 2019 Dres. Fahrnbauer